Das Jahrhundert der Roboter – Fit für die Zukunft

Ausstellung und Aktion zu Geschichte und Zukunft der Robotik

Mit der Ausstellung „Das Jahrhundert der Roboter“ realisierten wir eine modern und aktiv gestaltete Ausstellung mit der Zielstellung, den Besucher in leicht verständlicher und unterhaltsamer Art und Weise in die Welt der Robotertechnik einzuführen. Die Gesamtaktion umfasste einen Robotikwettbewerb für Schüler, eine Robotik-Werkstatt vor Ort zur freien Nutzung und verschiedene Ausstellungsmodule. Die Bandbreite der Themen reichte von der Geschichte der Roboter, Roboter in Industrie und in der Weltraumforschung, Bionik bis zu Zukunftsvisionen der Robotik.
Wettbewerb -

Robotik-Wettbewerb „Fit für die Zukunft“

Im Mittelpunkt der Ausstellung stand der Robotik-Wettbewerb „Fit für die Zukunft“. Der Wettbewerb bot Schülern aus der Umgebung der einzelnen Veranstaltungsorte projektbezogene Beschäftigung mit dem Thema mobile Roboter – in mehrmonatiger Vorbereitungszeit bearbeiten die Schüler mit Hilfe eines Roboter-Bausatzes von Graupner Robotics eine Wettbewerbsaufgabe. Die Ausscheidungswettkämpfe des Wettbewerbs mit Fun-Charakter fanden im Center statt und bilden einen Höhepunkt der Aktion.
Roboter-Mensch-Maschine-Kommunikation-940x400

Robotorwerkstatt – Das Jahrhundert der Roboter

Interessierte Kinder und Jugendliche waren in der Roboterwerkstatt willkommen. Hier konnte unter fachkundiger Anleitung  mit verschiedenen Roboter-Bausätzen experimentiert werden.
Roboter-Mobiler-Ausstellungsrobot-940x400
Ein mobiler Serviceroboter fungierte als Ausstellungsführer. Durch Sprachmodule war er in der Lage, mit den Besuchern zu interagieren, ihnen Ausstellungsdetails zu erläutern oder sie zu bestimmten Stationen der Ausstellung zu führen. Die dazu eingesetzte Roboterplattform wurde von MetraLabs Ilmenau entwickelt.
Austellung - Das Jahrhundert der Roboter - Stellwand
Objekte aus den Anfängen der Rechen- und Computertechnik, ein historischer Lochkartenautomat und ein Automatenmodell aus dem Cabaret Mechanical Theatre London zeigen die Vorläufer der Robotik. Weitere Objekte und Belege aus Film und Literatur illustrieren die Ideen und Vorstellungen, die Menschen Anfang des 20. Jahrhunderts über Roboter entwickelten. Prägend waren dabei die Werke von Stanislaw Lem oder Isaac Asimov und Filme des frühen 20. Jahrhunderts wie Metropolis von Fritz Lang.

Beispielhaft für den Einzug der Roboter in die industrielle Produktion demonstrierten ein Fanuc-Knickarmroboter und ein KUKA -Roboter ihre Fähigkeiten bei der Pflege von Zimmerpflanzen und beim Geigenbau.

Fanuc - Robotorarm - Knickarm-Roboter

In einer begehbaren “Raumstation” konnten die Besucher Informationen über bisherige und zukünftige Raumfahrtmissionen für Roboter erhalten. Zum Thema Bionik verdeutlichen verschiedene Roboterobjekte die
bionischen Konzepte, unter anderem eine Roboter-Hand und eine Roboter-Krabbe.

Der Ausstellungsbereich Zukunft griff die Robotervisionen der Forschung auf und zeigte verschiedene Entwicklungsrichtungen der Robotik, so zum Beispiel Service- und Assistenzroboter, die im Haushalt helfen oder Kletterroboter, die das Fensterputzen an in großen Höhen übernehmen.

Die komplette Planung der Ausstellung von der Ideenfindung bis zur Realisierung, Ausstellungsdesign, redaktionelle Bearbeitung sowie Logistik und Aufbau vor Ort wurde von uns durchgeführt. Das von Technik-Partnern geschulte Robotik-Team unserer Firma betreute auch den Wettbewerb und die Robotik-Werkstatt vor Ort.

Partner der Aktion waren FANUC, KUKA, Motoman, Fischer Technik, Graupner, Q-Fix, HS-Robotik, ITEM Nossen, HTWK Leipzig, Schaustickerei Plauen.